murales_girasole_vogelWAS?

Wenn du schon einmal auf Sardinien warst, sind sie dir sicherlich bereits begegnet: Großformatige farbenfrohe an Häuserwände oder auf Mauern gepinselte Gemälde. Manche sind schon etwas verblasst, die Farbe bröckelt ab. Wer genau hinschaut, erkennt noch die politischen Botschaften dieser etwas älteren Bilder. Es gibt aber auch nagelneue, knallbunte Motive. Die wollen wiederum vor allem eines: als Kunst wahrgenommen werden. Du findest diese sardische Streetart-Variante überall auf der Insel. Nicht nur im dafür berühmten Bergdorf und Open-air-Museum Orgosolo. Auch hier bei uns um die Ecke gibt es einige.

WO?

Triei: Murales gibt es hier in der Region zum Beispiel in Triei, wo Studenten verschiedener Kunstschulen im ganzen Dorf verstreut Wandmalereien zu verschiedenen Themen realisiert haben.

Urzulei: Sehr schön ist aber auch ein Rundgang im Bergdorf Urzulei, wo alte Schwarz-Weiss-Fotos mit Motiven aus dem dörflichen Leben von Murales-Künstlern auf die Hauswände übertragen wurden.

Villagrande Strisaili: Nicht zu vergessen die Mauergemälde in Villagrande Strisaili, Murales-Dorf der ersten Stunde, die auch noch Motive aus der politisch orientierten Anfangszeit und sozialkritische Bilder neueren Datums zeigen.

WANN & WIEVIEL?

ganzjährig frei zugänglich

INFO:

Über die Hintergründe der Murales-Bewegung, die vor rund 50 Jahren eine ganze Insel in ihren Bann gezogen hat, liest du im Blog-Post:

Streetart auf Sardisch: Protestkunst oder Folkloremalerei