Kaktusfeigen essen – aber bitte ohne Stacheln!

Eingetragen bei: Hintergrund | 2

kaktus_titel3

 

Ficchi d’India – süße Früchtchen mit Tücken

September. Ganz klar Kaktusfeigen-Zeit. Jetzt sind die Dinger endlich reif und scheren sich glücklicherweise kein bißchen drum, ob es nun viel geregnet hat oder gar nicht. Auf die Kaktusfeigen ist Verlass. Die gibt’s immer und dazu auch noch an allen Ecken und Enden. Sie wachsen einem auf ganz Sardinien, wo man steht und geht, förmlich in den Mund.

Und sind soooooo lecker.

Herrlich saftig und fruchtig. Ein wunderbarer Durstlöscher auf jeder Wanderung. Und köstlich auch als Dessert nach dem Essen (muss ja nicht immer Melone oder Pfirsich sein).

Tja, wenn man nur wüsste, wie man an die süßen Dinger ran kommt. Sie sind nämlich ziemlich gut geschützt durch ihre feinen Stachelhaare. Die überziehen die Frucht komplett und werden von Laien bei der ersten Ernte mit schmerzlichen Folgen leicht übersehen…
Und wenn man nur wüsste, wie man sie dann in den Mund bekommt, ohne sich Arme, Finger und Lippen mit eben diesen Stachelhaaren zu überziehen.

Ich kann dich beruhigen. Ab sofort schaffst du das mit Leichtigkeit und im Handumdrehen.
Hier gibts die ultimative step by step Foto-Anleitung für Kaktusfeigen-Liebhaber:

 

kaktus_1Step 1   Auswählen

Man muss nicht lange suchen, um überall am Wegesrand solche herrlichen Exemplare zu entdecken. Suche dir die aus, die noch nicht allzu rot-orange (und reif und weich) sind.

 

 

 

 

 

 

kaktus_2Step 2   Ernten

Zum Sammeln kannst du dir aus einem Bambusstab diesen praktischen Erntehelfer basteln: vorne kreuzweise einschneiden und mit einem Abstandhalter die so entstandenen Streifen auseinander drücken. Alles mit einem Klebeband in Kaktusfeigen-Größe zusammenbinden und fixieren.
Gelegenheits-Sammler behelfen sich am besten mit Lederhandschuhen oder Tüten aus dickem Papier. AUFPASSEN: Achte beim Ernten unbedingt auf die Windrichtung, denn die feinen Stachelhaare der Früchte fliegen beim Abmachen durch die Luft und landen auf Gesicht und Armen – sehr unangenehm…

 

kaktus_6Step 3   Säubern

Nun liegen die Kaktusfeigen auf dem Boden und du suchst dir passendes Gestrüpp, um die Stachelhaaren endgültig zu entfernen. Am besten eignene sich die klebrigen Wedel, der ebenfalls überall wachsenden „frisa“ (siehe Abbildung). Damit lassen sich alle fiesen Stacheln sicher ab machen.

 

 

 

 

kaktus_7Step 4   Aufschneiden

Jetzt musst du die Kaktusfeigen nur noch schnell „fachgerecht“ zerlegen: an beiden Enden die Kuppen ein- oder abschneiden, ein Schnitt längs über die Frucht, die Schale mit den Fingern aufklappen und…

 

 

 

 

kaktus_8Step 5   Genießen

… rein beißen! Mmhhhhh……
Das Innere der Kaktusfeigen kann man komplett verspeisen. Du spürst zwar die kleinen Kerne im Mund, aber die isst man einfach mit.

 

 

 

Lass dirs schmecken!!!

 

 

2 Responses

  1. Nadine

    Oh ja. Wir haben die im Urlaub auch probiert. Haben echt gut geschmeckt. Mich haben die Körnchen innen aber gestört. Meiner Family haben sie nichts ausgemacht. Allerdings hat meine Kleine die kleinen gemeinen Mini Stächelchen noch ganz gemein in den Finger gestochen.

    • tine

      Hallo Nadine! Ja, das mit den mini Stachelhaaren ist echt gemein. Deshalb: Immer alles am besten doppelt und dreifach mit dem Unkraut-Büschel reinigen und vor allem die Windrichtung testen. Ihr lassts euch hoffentlich auch nächstes Mal wieder schmecken. Lieben Gruß, Christine

Hinterlasse einen Kommentar