Mit einem Glitzern in den Augen…

Eingetragen bei: Aktiv, Persönlich | 4

IMG_2026x_Weg_PedraLongaWanderung zur Pedra Longa

Von Visionen, Schicksalsfelsen & schönen Aussichten

Mit einem Glitzern in den Augen saß ich auf diesem Felsen. Das Glitzern kam vom Meer. Aber es war auch in mir. Es war überall. Ich hatte gerade zusammen mit meiner besten Freundin die ersten Ferien auf Sardinien verbracht. Drei traumhafte Wochen, die nun zu Ende gingen. Wir saßen zum Abschluss noch einmal auf „unserem“ Felsen am heutigen Küstenwanderweg zur Pedra Longa und blickten übers Meer. Und – das klingt jetzt ziemlich spirituell, war und ist es aber gar nicht – da stieg plötzlich diese Erkenntnis in mir auf und machte sich mit einer Gewissheit breit, die mir fast den Atem nahm: Hier werde ich einmal leben! Schön, dachte ich. Wie das gehen sollte wusste damals nicht einmal ich. Natürlich gefiel mir die viel versprechende Aussicht und sie entsprach auch vollkommen meinem jugendlichen schwärmerischen Lebensgefühl. Aber mehr konnte ich mit dieser relativ klaren Vision nicht anfangen. Nun bin ich allerdings tatsächlich hier. Und alles grenzt irgendwie doch an Magie.

Keine Frage also:IMG_1980x_Rastplatz

Genau an diesem Ort soll auch mein Blog starten! Für den ersten Beitrag wollte ich noch einmal ganz bewusst diesen Kraftort aufsuchen. Natürlich hätte ich mir denken können, dass mich dort die Emotionen überwältigen würden. Gehend lässt sich besser sinnieren, dachte ich mir. Und so bin ich einfach kontemplativ die kurze, wunderschöne Wanderung von Santa Maria Navarrese zur Felsnadel Pedra Longa und zurück gegangen und habe meinen Gedanken freien Lauf gelassen.

Dabei habe ich für dich zwei wunderschöne Picknickplätze mit atemberaubender Aussicht entdeckt und außerdem mit meinem kleinen Foto einige der Ausblicke eingefangen, die sicherlich auch dir Lust auf diesen „Spirit-Walk“ machen. Aber der Reihe nach:

Wie alles begann…

IMG_2027x_ich_PedraLongaDas erste Mal war ich Ende der 80er-Jahre mit Freundin, Rucksack und zu Fuß hier in Sardinien. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln kamen wir zwar leider wenig herum, landeten aber durch Zufall an den schönsten Orten der Insel. Bereits damals habe ich mich in die Ogliastra verliebt. In die endlose Sandbucht von Lotzorai zwischen Santa Maria Navarrese und Arbatax. Dieser unvergessliche Inselsommer dauerte drei Wochen und hatte Folgen: Ich kam alle Jahre wieder. Im zweiten Jahr mit dem Auto. Denn wir wollten mehr von diesem Sardinien kennenlernen. Und später dann mit dem Motorrad. Weil so viele herrliche Kurvenstraßen nach entsprechender Huldigung verlangten.

… was daraus wurde …

IMG_1992x_Weg_Blick_zurueck

Nun lebe ich tatsächlich die meiste Zeit des Jahres hier und fühle mich angekommen. Angekommen an einem Ort, der schon immer auf mich gewartet hat. Zwischen der Visionsepisode im September 1989 und heute liegen inzwischen über 25 Jahre. In dieser Zeit hat das Leben vielfältige Anforderungen an mich gestellt. Sardinien war während dessen mein Ort zum Ausspannen und Auftanken. Jahr für Jahr. Gut Ding will Weile haben: Wäre ich damals sofort hier geblieben, wäre ich jetzt sicher nicht mehr da. Denn auch für das Leben an einem Sehnsuchtsort muss man bereit und gewappnet sein (mehr dazu in späteren Blog-Posts!).

… und wo es die schönen Ausblicke gibt!IMG_2020x_PedraLonga_durchBaum

Auf dieser Tour gibt es sie auf Schritt und Tritt und trotzdem kann man sich nicht satt sehen an den atemberaubenden Aussichten: weit aufs Meer hinaus, hinunter ins türkisblaube Wasser zwischen den Klippen, zurück auf die Ogliastra-Inseln und bis nach Arbatax und nach vorne auf die imposanten, steil ins Meer abfallenden Felswände des unzugänglichen Küstenabschnitts Richtung Norden. Highlight ganz klar: die Felsnadel Pedra Longa, die sich auf dem zweiten Teil der Wanderung aus unterschiedlichen Perspektiven eindrucksvoll präsentiert.

Mein Tipp:IMG_2022x_PedraLonga_hoch

Ich rate dir, diese Wanderung zeitig am Morgen zu starten. In den heißen Sommermonaten ist es sogar ratsam, noch vor Sonnenaufgang los zu gehen. Vorteil: Du schaust dir den Sonnenaufgang von unterwegs aus an und entgehst so gleichzeitig der Hitze, die kurz darauf einsetzt. Der Weg hat zwar schattige Abschnitte, ist aber den ganzen Tag der Sonne ausgesetzt. Früh loszuwandern lohnt sich aber vor allem, weil man in den Morgenstunden in den Genuss des Meeresglitzerns kommt, nach dem ich persönlich einfach süchtig bin!

Zwei Picknickplätze für dich:

Gleich zu Beginn der Wanderung kommst du nach ungefähr zehn Minuten an einen nagelneu angelegten und liebevollgestalteten, relativ großen Picknitzplatz mit grob gezimmerten Holztischen, einer kleinen Quelle und vielen einladenden Plätzchen im Schatten. Hier kann man zum Beispiel auf dem Rückweg wunderbar Pause machen und die Seele baumeln lassen.

IMG_2238x_PicknickfelsEinen sonnigen Picknickplatz für „early birds“ oder kühlere Tage gibt es am Ende der Wanderung auf einer herrlich gelegenen Felsplatte mit Meerblick. Ich finde, dieser Platz ist auch DIE Location für den abendliche Outdoor-Aperitif. Romantischer geht’s nicht! Du erreichst den Platz mit Picknickdecke und sonstigem Zubehör unterm Arm von der Asphaltstraße aus nach nicht mal 5 Minuten und circa 200 Metern.

Kurzinfo:IMG_2030x_Bar_PedraLonga

Ausgangspunkt der kleinen Tour ist die Aussichtsplattform oberhalb des Hafens von S.M. Navarrese (Wegbeschreibung & Info). Die Tour lässt sich ganz entspannt und ohne große Pausen in 1,5 Stunden wandern. Vorher sollte man sich allerdings Gedanken machen, ob man dieselbe Strecke auch wieder zurück gehen möchte, eine der Alternativrouten unterhalb des Monte Oro (siehe Wanderführer und Ausschilderung) für den Rückweg wählt oder sich idealerweise an der Pedra Longa abholen lässt bzw. dort ein Fahrzeug abstellt. In letzterem Fall kann man sich natürlich viel mehr Zeit lassen, an besonders schönen Aussichtsplätzen verweilen und seine Gedanken übers Meer segeln lassen. Wer Badesachen und Schnorchelzeug mitnimmt, kann den Rest des Tages auf den Felsen unterhalb der Pedra Longa beim Sonne tanken und Fische gucken verbringen.Wirklich sehr schön gemacht und mit herrlichem Blick auf Felsnadel und Meer ist auch die Terrasse im hinteren Teil des Restaurants „Pedra Longa“ (geöffnet Mai bis Oktober). Der beste Platz für ein kühles Getränk nach der Tour!

 

 

 

4 Responses

    • tine

      Liebe Beatrix, vielen Dank für Lorbeeren und Glückwünsche! Das tut zu Beginn besonders gut.

  1. Lisi Walch

    Wir waren heuer diese wanderung zur pedra longa. Und es war wirklich wunderwunderschön. Deine beschreibung trifft es ganz genau und du lässt mich mit deiner tollen beschreibung sehnsüchtig an diesen schönen tag zurück denken. 💛

    • tine

      Liebe Lisi! Das freut mich natürlich sehr. Und ich hoffe, es werden noch viele weitere folgen: Beschreibungen und Wanderungen und wunderschöne Tage auf Sardinien! Herzlichen Gruß, Christine

Hinterlasse einen Kommentar